Analyse & Konzept

Bei der Strukturierung des Projekts „Zukunftswerkstatt“ zur Unternehmensnachfolge liegt es nahe, für den Ausstieg aus einem Unternehmen konzeptionell den gleichen Weg zu gehen wie bei einem Anfang seiner Gründung.

Die Phasen einer Unternehmungsgründung

Die Gründung einer Unternehmung verläuft sinnvoller Weise in fünf Phasen, für die im Durchschnitt jeweils die Dauer von einem Jahr veranschlagt wird. Es beginnt mit der Ideen- oder Konzeptphase, in der die Vorstellung von der Firmentätigkeit und der Struktur entwickelt wird. Ihr folgt die Prototypphase, in der die gedanklichen Entwürfe materialisiert und auf Tauglichkeit geprüft werden. Nicht jedes Fluggerät, das sich einer ausdenkt, fliegt auch wirklich – man muss die Gesetze der Aerodynamik kennen und anwenden. In der Markttestphase wird erkundet, ob das Konzept des Unternehmens auf gute Resonanz stößt – ob also die Kundschaft „anbeißt“. Die Erfahrungen aus der Testphase führen zu Korrekturen, die in die Lage versetzen, die nächste Phase eines kalkulierten Markteintritts vorzunehmen. Zum Schluss kommt noch die Marktabsicherungsphase, denn ein erster Erfolg muss sich nicht zwangsläufig wiederholen.

Fünf Jahre scheinen lang und sind doch schnell vorbei

Haben Sie mitgezählt? Am Ende der fünf Phasen werde ich, von heute an gerechnet, fünfundsechzig Jahre alt sein. Spätestens dann sollte ich wissen, wohin, mit wem und in welcher Form die nächste Reise mit arteFakt gehen wird. Aber nicht nur ich, alle Beteiligten sollen es wissen. Vor mir bzw. uns liegt also zunächst die Phase der Ideen und Konzepte, eine spannende und kreative Zeit.