Der Oliven-Obstbaum

Der Obstbaum und seine Obstfrucht, die Olive

Anders als bei Ölen aus Ölsaaten oder Kernen wird Olivenöl nur aus dem Zellsaft des Fruchtfleisches der Olive gewonnen und kann deshalb gut auch als Fruchtsaft bezeichnet werden. Für Fruchtsäfte ungewöhnlich, besitzt der aus der Olive gepresste Saft einen hohen Anteil an ein- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Anders als im Kern oder Stein, haben diese Fettsäuren keine unmittelbare Funktion zur Ernährung des Keimlings in seiner „Embryonenphase“. Für uns Menschen sind sie dagegen segensreich und nützlich, z. B. für feine Salben zur Hautgesundung; sie spendeten früher in Öllämpchen das Licht, ersetzten das Feuerholz zum Ausschmelzen von Kupfer aus dem Erz und heute können sie uns höchste Gaumenfreuden bereiten, wenn es denn gelingt, das Öl als feinen Fruchtsaft und nicht nur als einfaches Fett zu erzeugen.

Natives Olivenöl Extra wird in seinem Geschmack allein durch die zwei Oberbegriffe Charakter und Aroma beschrieben. Den Aromen widme ich ein gesondertes Kapitel und der Charakter ist schnell benannt: Man unterscheidet hier nur die beiden Kategorien „bitter“ und „pfeffrig-scharf“. Beide Kategorien drücken eine Qualitätszuordnung aus, weil sie in klarer und sauberer Weise nur bei gesunden und unversehrten Oliven hervortreten.