Ein Wegweiser durch die EU-Olivenölverordnung und der Zugang zu den Originaltexten

Umgangssprachlich hat sich eingebürgert lapidar von der Olivenölverordnung zu sprechen, wenn wir uns auf ein sehr umfassendes europäisches Gesetzeswerk beziehen. Mit seinen diversen Änderungen über die fast fünfzig Jahre seines Bestehens, bzw. seiner Vorläufer, würde es Regale füllen. Für Laien erschließt es sich aber nicht nur wegen seiner Mächtigkeit sondern auch sprachlich ist es für Nicht-Juristen eine Zumutung. Dr. Fiebig und Dr. Küchler haben sich dankenswerter Weise die Mühe gemacht, mit einem Leitfaden, in verständlicherer Sprache als Hilfestellung, durch den Paragrafendschungel zu führen. Aufmerksame Leser finden Dr. Fiebig bereits 1996 in dem Artikel der Welt als Olivenölexperten erwähnt.

Meine Empfehlung geht dahin zunächst den Aufsatz von beiden unter dem Titel
Qualität und Vermarktung von Olivenölen in der Europäischen Union zu lesen und sich darüber zu den Originalquellen vor zu tasten, deren Zugang in dem umfangreichen Quellenverzeichnis zu finden sind. Hier geht’s direkt zum Aufsatz: www.dgfett.de/material/olivenoel.pdf

Keine Kommentare bis jetzt.

Schreibe einen Kommentar