Norddeutsche Gesellschaft zur Förderung der Chilikultur, i.Gr.

eine Gründungsinitiative der arteFakt Olivenölkampagne und des Pepperworld Hot Shop vom PepperPark

Die Peperoncino-Angebote auf den beiden letzten Olivenöl-Abholtagen in Wilstedt weckten große Neugier und wurden von vielen Besuchern begeistert aufgenommen. Da lag es nahe, sich die Frage zu stellen, ob sich der „kühle Norden“ für diese „heiße Frucht des Südens“ auch über den Tag hinaus erwärmen könne. Deshalb haben wir die Initiative ergriffen, eine ‚Norddeutsche Gesellschaft zur Förderung der Chili-Kultur’ zu gründen.

Mit dem Gründer und Vorsitzenden der Accademia Italiana del Peperoncino, Enzo Monaco, steht uns dabei ein Vorbild und Mutmacher zur Seite. Vor zwanzig Jahren ärgerte er sich darüber, dass bei der 500-Jahrfeier zu Ehren von Columbus in Genua die Peperoncini-Pflanze fehlte – sie ist ja einer der Kulturimporte aus den damals entdeckten Kontinenten. Enzo Monaco veranstaltete, sozusagen aus Protest, in seinem Heimatort Diamante eine eigene kleine Feier. Heute zählt das fünftägige Peperoncino-Festival in Diamante mit ca. 300.000 Besuchern zu den größten der Welt.

Auf Einladung der Accademia nahm arteFakt in diesem Jahr erstmals daran teil und war im Pavillon der internationalen Aussteller und bei einem Podiumsgespräch vertreten. Mit unserem bei den Olivenöl-Abholtagen bewährten Konzept der kleinen Löffelmenüs, die wir zu den nativen Peperoncino-Olivenölen reichten, konnten wir einige Aufmerksamkeit erlangen und waren begehrter Gesprächspartner für die regionalen Medien. (siehe auch Reisebericht von Klaus Haase)

Für unsere Erzeugerpartner, die Cooperative Emanuel De Deo aus Minervino, war die Teilnahme ebenfalls eine Anerkennung für ihr Produkt und die besondere Herstellungsweise. Sie stellten als erste ein Bio-Peperoncino-Olivenöl her und stehen damit immer noch allein auf den Olivenöl-Markt. Auch die natürliche (native) Art der Aromatisierung des Olivenöls durch die gemeinsame Verarbeitung frischer Peperoncini und Oliven in der Mühle erhielt auf dem Peperoncino-Festival keine Konkurrenz. Die bildliche Darstellung dieser Produktionsweise durch die Berliner Künstlerin Marie Adler fand großen Anklang, und es war gut, dass wir die T-Shirts mit dem Aufdruck der Abbildung am Körper trugen, sie wären uns sonst aus den Händen gerissen worden.

Eine Gesellschaft zu gründen, ist vergleichsweise einfach. Für eine Freundschaftsgesellschaft, wie wir sie schaffen wollen, muss es dagegen zunächst einen Freundeskreis geben. Mit Björn Wulf und Peer-Oliver Görke vom PepperPark sind wir zwar schon drei Freunde, es müssen aber weitere hinzukommen, um den Anspruch einer Gesellschaft zu begründen. Damit unsere Initiative Gestalt gewinnt und damit Interessenten zu uns finden können, haben wir mit der NGFC „in Gründung“ der Idee einen Namen und eine vorläufige, noch unverbindliche und lose Form gegeben.

Ein bis zwei Jahre lang wollen wir unter diesem „Label“ mit norddeutschen Köchen und Gastronomen die kulinarischen Potenziale der Peperoncino oder Chili erkunden und entsprechende Menü und- Barbecueangebote und auch Tastings und Kochkurse entwickeln. Bildet sich aus diesen Aktivitäten mit der Zeit ein Freundeskreis, wird es sicher zu einer Gründung kommen, bildet er sich nicht, bleiben schöne kulinarische Erinnerungen zurück.

Zur Internetseite der Norddeutschen Gesellschaft zur Fördernung der Chilikultur: www.ngfc.de

Zur Internetseite unseres Projektpartners PepperPark mit dem Pepperworld Hot Shop: www.pepperworldhotshop.de