Olivenöl No. 13 – Francisco und José Gálvez

Durch olivenbaumbestandene Hügel nähert man sich Villanueva de la Reina in Andalusien, einem großen Olivenanbaugebiet, wo die Familie Gálvez-Gonzales zu Hause ist. Überwiegend wachsen hier autochthone Picual-Oliven, die, schlecht verarbeitet, ihren schlechten Ruf durchaus verdienen. Francisco Gálvez erwarb 1999 zwei Güter, gründete die Mühle Galgon 99 und fügte Landwirtschaft und Ölproduktion zu einer Prozesskette aus einer Hand. Rasch wurde sein Öl ausgezeichnet. Heute ist sein Sohn José der Olivier. Er nutzt das Wissen über die pflanzenbiologischen und biochemischen Prozesse von Früchten, was in der Branche selten ist. Er modernisiert die Haine, düngt die Bäume mit Olivenblättern, Zweigen und Oliventrester, verzichtet auf Herbizide. Innerhalb von zwei Stunden nach der Ernte gelangen die Oliven zur Mühle und werden mit moderner Extraktionstechnik bei 19 Grad verarbeitet. Die Gálvez produzieren das wohl beste Picual-Olivenöl.

2 Antworten zu Olivenöl No. 13 – Francisco und José Gálvez

  1. Hans Hulbert-Lindner 11. Juli 2019 at 11:16 #

    Warum finden sich keine Analysewerte etc. im Angebot, gilt auch für das kroatische Öl. Für mich sind das Standards, die meine Kaufentscheidungen wesentlich beeinflussen!
    Würde mich über eine aussagekräftioge Antwort freuen.

    MfG, J.Hulbert-Lindner

Schreibe einen Kommentar